Die Kleinste ganz dicht bei den Großen

Die Kleinste ganz dicht bei den Großen

Bridie Schlathölter brachte  mit 9 Jahren als jüngste Teilnehmerin der VDH-Agility-DM 2016 viele zum Staunen

Mit vier Jahren stand Bridie Schlathölter das erste Mal auf dem Hundeplatz. Und das war kein Zufall. Schon ihre beiden Geschwister sind dort groß geworden, angesteckt vom Agility-Virus ihrer Eltern. Die Familie ist seit gut 10 Jahren fast jedes zweite Wochenende häufig auch mit dem Wohnwagen unterwegs zu Turnieren und Qualifikationsläufen. Ausschlaggebend war 2001 ein Besuch der Rassehundeausstellung in Dortmund, wo die Familie auf der Suche nach einem Familienhund war. „In einer Showpause sahen wir eine junge Frau mit einem schwarz-weißen Hund, der auf Kommando über Geräte sprang. Da war für uns direkt klar, das wollen wir auch“, erinnert sich Susanne Schlathölter. 

Und schon ein Jahr später zog ein Border Collie in Sevelen ein und fortan verbrachten die Schlathölters viel Zeit im Verein und übten fleißig am Gehorsam.  2004, nach der Begleithundeprüfung, nahmen sie „so aus Spaß“ an einem Agility-Training teil und waren sofort begeistert und infiziert von diesem Sport. Auch die Kinder zeigten schon früh Interesse an den Hunden, von denen es inzwischen 7 gibt und so mussten diese zu Übungseinheiten mit Mike, Phoebe und Bridie im Garten oder auch auf dem Hundeplatz antreten. 

Letztere lernte die ersten Schritte mit Border Collie Hündin Quenny. Die beiden bildeten ein Superteam. „Es war erstaunlich wie der Hund sich auf das kleine Kind eingelassen hat. Bridie lief ‚ihren Weg‘ und der Hund folgte entsprechend. Wenn das Kind mal nicht schnell genug nachkam, wurde halt gewartet. Ob vor der Hürde, auf der Wand oder auch am Steg. Es ist immer schön zu sehen, wenn Kinder einfach unbedarft laufen und dabei enormen Spaß haben“ gerät Mama Susanne noch heute ins Schwärmen. Ein großes Vorbild für Bridie war ihre vier Jahre ältere Schwester Phoebe. Trotz Abstecher bei der DLRG oder beim Reiten, die große Schwester blieb immer Idol. Die hatte mit ihrem eigenen Sheltie mittlerweile erfolgreich an Deutschen und Junior-Europa-Meisterschaften teilgenommen und ihr Zimmer mit Pokalen und Medaillen geschmückt. 

Das wollte Bridie auch. Sie entwickelte ihre eigene Motivation und, wie sollte es anders sein, auch den Wunsch nach einem eigenen Hund. Und so zog 2014 die kleine Sheltie-Dame „Hicks“ bei den Schlathölters ein. Bridie hat sowohl den Hund als auch den Namen selbst ausgesucht, füttert den Hund jeden Tag und geht, mit Begleitung, wenn es die Zeit zulässt freiwillig spazieren. Auch für die Begleithundeprüfung hat sie mit viel Enthusiasmus trainiert und diese mit Bravour abgelegt. Selbst die Sachkunde war kein Problem, auch wenn die Richterin die Fragen vorlesen musste, weil Bridie noch nicht richtig lesen und schreiben konnte. 

Weiterlesen?

Autor: Katja Peters
Fotos: pics4dogs.eu/SEPP GRÜTERS